Warum es wieder ein kino.to geben wird

8. Juni 2011

in BlogGezwitscher

Angeregt durch den Spreeblick Beitrag möchte ich auch ein paar Worte zum Thema kino.to loswerden.

Wie wahrscheinlich den meisten mittlerweile bekannt ist, wurden die mutmaßlichen Betreiber von kino.to festgenommen. Die Seite ist zur Zeit nicht mehr erreichbar.


Kostenlosmentalität vs. Beschaffungskriminalität

Es ist schon merkwürdig, wie manche jetzt quasi ein Recht auf Portale wie kino.to fordern und dabei die zur Zeit geltenden Gesetze komplett ignorieren. Schon lange gibt es im Netz eine Kostenlosmentalität, die in den letzten Jahren meiner Meinung nach nur gering abgenommen hat und für viele ist es immer noch unvorstellbar Geld für digitale Inhalte auszugeben.

Klar gibt es viele Menschen, die nach diesem Prinzip Inhalte im Netz konsumieren, doch ich glaube, eine nicht unbedeutende Anzahl Menschen greift aus einem ganz anderen Grund zum illegalen Download:

Die gewünschten Inhalte sind in ihrem Land überhaupt nicht verfügbar!

Und damit meine ich noch nicht mal die Standard YouTube Meldung bei vielen Musikvideos.

Nehmen wir einmal TV Serien: Viele US Formate wie beispielsweise Dr. House, Fringe oder My Name is Earl werden zeitlich viel früher in den Staaten gesendet und verkauft als in Deutschland.

Einem richtigen Serienfan bleiben dann eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
Entweder er schafft es, durch oft komplizierte Umwege, die teilweise sogar eine ausländische Kreditkarte erfordern, die Inhalte digital über die Staatsgrenzen hinweg zu kaufen oder er importiert die DVDs mit sämtlichen Staffeln, nachdem die Serie bereits komplett ausgestrahlt wurde.

Beides sehr umständliche und oft zeitintensive Prozesse.

Selbst der legale Weg birgt gefahren

Und selbst diejenigen, die so ehrlich sind und im Ausland offiziell einzelne Serien kurz nach der Ausstrahlung über iTunes oder ähnliche Dienste kaufen, gehen ein hohes Risiko ein, irgendwann aus Europa nicht mehr ohne Weiteres auf ihre gekauften Inhalte zugreifen zu können (wenn diese mit einem Kopierschutz versehen sind).

So heißt es zum Beispiel in den Apple iTunes Bedingungen

The iTunes Service is available to you only in the United States, its territories, and possessions. You agree not to use or attempt to use the iTunes Service from outside these locations. Apple may use technologies to verify your compliance.

Übersetzung:
Der Dienst steht Ihnen nur in den U.S.A. zur Verfügung. Sie dürfen den Dienst nicht von außerhalb der U.S.A. nutzen oder versuchen zu nutzen. iTunes kann mit Hilfe von technischen Mitteln die Einhaltung dieser Bestimmung überprüfen.

Quelle

Meine Vermutung: Eine beachtliche Anzahl der Menschen, die heute teils illegal laden, wäre zu einem fairen Preis dazu bereit TV Serien und auch andere Inhalte im Netz zu kaufen, wenn sie zeitgleich und auch in der Originalsprache verfügbar gemacht würden. Ein fairer Preis würde für mich bedeuten, dass sämtliche Downloads einer Staffel auch nicht mehr als die DVDs später kosten. Meistens so ~ 30€ was auf 20 Episoden 1,50€ pro Folge macht.

Denn selbst wenn man sich damit abfindet, die ganzen Episoden zu einem späteren Zeitpunkt zu sehen, bezahlt man oft für die digitale Version mehr als für die DVD Box.

Wer heute die 5. Staffel Dr. House bei iTunes in der HD Version kauft bezahlt für diese 47,99€ (oder per Einzelfolge 2,99€). Genau die gleichen Inhalte + Bonusmaterial gibt es auf DVD bei Amazon momentan für 19,88€. Was rechtfertigt diese 28,11€ mehr für den digitalen Download?

Mir erschließt sich der Sinn hier nicht. Die  Kosten für die Infrastruktur, welche für den Download bereitgestellt werden muss, kann doch in der Masse unmöglich die Kosten für Produktion und Logistik der DVD übersteigen. Ich würde eher denken ein digitaler Download sollte günstiger als die DVD Box sein.

Auch aus diesem Grund wird es wohl wieder so eine populäre Streaming Plattform wie kino.to im Netz geben, auf der sich Besucher Filme und Serien in oft äußerst schlechter Qualität ansehen können und sich dabei wohlmöglich auch noch einen Virus einfangen.

  • http://blog.gilly.ws Gilly

    Also mal ganz davon ab, dass ich das System kino.to scheiße finde, frage ich mich was du mit „dabei die zur Zeit geltenden Gesetze komplett ignorieren“ meinst? Die Rechtslage sieht für Nutzer von Kino.to so aus: http://spreerecht.de/abmahnung/2011-05/kino-to-und-hulu-com-legal-oder-illegal-was-kann-mir-passieren

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hi @f2d7efaf76ba56d7b3eaf76df237c871:disqus . Da hast du recht. Aber das ändert doch nichts daran, dass die Daten auf duckload & co raubkopiert sind. Ich wollte mit dem Blogpost auch gar nicht das „Fehlverhalten“ der Nutzer anprangern. Im Gegenteil.
    Nur jetzt, wie bei Spreeblick erwähnt, gegen die Schließung irgendwie politisch vorgehen zu wollen find ich ein wenig überzogen.

  • http://www.kay-steeger.de Kay

    Ist doch bei den MP3s nicht anders. Ich zahle heute für drei digitale Musikstücke so viel, wie damals für eine gepresste Maxi-CD. Teilweise sogar mehr. Damals musste eine CD gepresst und ein Cover gedruckt werden. Dazu kamen CD-Hülle und Cellophanierung, Transport und Logistik + eine Gewinnspanne für den Händler vor Ort. Hinzu kommt, dass die Musikproduktionen heute schneller, einfacher und um einiges kostengünstiger sind, als noch vor 10 oder 15 Jahren. Wer bekommt denn da den Hals nicht voll?

  • http://www.kay-steeger.de Kay

    Ist doch bei den MP3s nicht anders. Ich zahle heute für drei digitale Musikstücke so viel, wie damals für eine gepresste Maxi-CD. Teilweise sogar mehr. Damals musste eine CD gepresst und ein Cover gedruckt werden. Dazu kamen CD-Hülle und Cellophanierung, Transport und Logistik + eine Gewinnspanne für den Händler vor Ort. Hinzu kommt, dass die Musikproduktionen heute schneller, einfacher und um einiges kostengünstiger sind, als noch vor 10 oder 15 Jahren. Wer bekommt denn da den Hals nicht voll?

  • http://twitter.com/sarahmiriam86 Sarah Miriam

    Dito. Dem ist nichts hinzuzufügen.

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Stimmt @fb563ea0fd9629cad5b66cecc66db97c:disqus . Mir scheint es manchmal so als wolle man die „Raubkopie Verluste“ auch digital wieder reinholen. Wobei sich bei Musik meiner Meinung nach schon was getan hat. Teilweise gibt es Alben digital schon recht günstig.

  • Gohst

    hallo Leutz, also ehrlich Fluch der Karibik war ein guter Film und es gab im laufe der Zeit viele gute Filme, aber keins davon wollte ich so gerne sehen dass ich dafür eine DVD kaufen würde oder es mir im Rechner ablegen würde, ich habe noch nicht einmal lust ins Kino zu gehen.
    Warum? Und ob das arm oder jemmerlich ist? Nein! Weil ich ein Genussmensch bin, weil ich es genieße jeden interessanten Film aus dem Bett oder in einer großen/kleinen Gesellschaft in eigenen vier Wänden „“““einmalig““““anzuschauen! Ich verliere dadurch kein Gedanken dass ich den Film irgend wem wieder bringen muss, ich muss diesen auch nicht lagern den ich will diesen nicht nochmal sehen. punkt aus

  • Toni L.

    Du hast absolut Recht. Ich habe selbst vor einiger Zeit einen Artikel in meinem Blog dazu verfasst und habe eigentlich die selben Argumente erwähnt. Es ist nun mal so, dass es viel zu viele Gründe gibt, sich manche Filme auf illegalem Weg zu beschaffen und daran sollte man arbeiten, nicht an irgendwelchen Gerichtsprozessen. Letztendlich werden Filme doch für Menschen gemacht, warum müssen die es also so schwer haben, an sie ran zu kommen?

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: