Uwe Timm – Der Freund und der Fremde zu verschenken [beendet]

12. Januar 2010

in Buch um 6

Gewinner des letzten Buches

Herzlichen Glückwunsch Rio! Du hast Das zweite Gedächtnis von Ken Follet gewonnen!
Das Buch ist schon unterwegs.

Das heutige Buch: Uwe Timm – Der Freund und der Fremde

Uwe Timm - Der Freund und der Fremde

Das dritte Buch, welches ich aus meinem Bücherschrank verschenke, ist heute mal kein Krimi oder Jugendroman, sondern etwas mit ein wenig Niveau :)
Der Freund und der Fremde ist eine autobiografische Erzählung über Uwe Timms Freundschaft zu Benno Ohnesorg. Ein Buch voller, interessanter Erinnerungsfragmente und dem Hunger nach Bildung.

Der ein oder andere Wird Uwe Timm sicherlich durch das oft in Schulen gelesene Buch “Die Entdeckung der Currywurst” kennen.

Es handelt sich um die Hardcover Version des Buches. Sehr guter Zustand.

Heutige Bedingungen zur Teilnahme

Um an der heutigen Verschenkung teilzunehmen, solltest du in einem Kommentar unter diesem Blogpost folgende Frage beantworten:

Welches Buch hat dich in deinem Leben besonders geprägt? Und warum?

Jeder (seriöse) Eintrag nimmt an der Verlosung teil. Der Gewinner wird dann  am Donnerstag, den 14. Januar gegen Abend per Zufallsgenerator ermittelt.

Info: Jede Person kann nur einmal pro Buch teilnehmen. Mehrere Kommentare werden als einer gewertet.

Viel Erfolg!

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    hehe :) Danke für die Korrektur :) Ehrlich gesagt beschränkt sich mein Wissen über Indien nur auf Geographie. Sollte ich mal aufbessern :)

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    hehe 😉 Kugscheisser_EIN/AUS war funny :)

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Au ja. 1984 ist auch eins meiner Lieblingsbücher! Unfassbar wie man kurz nach dem zweiten Weltkrieg so eine Dystopie runterschreiben kann. Vieles ist eingetroffen.

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Schade, dass es mit deiner Aktion nicht geklappt hat. Dieser Blog hier ist auch noch nicht so bekannt. Glaube der Tweet zu den einzelnen Buchblogposts hat 99% der Teilnehmer gebracht :) Naja.

    Mitten ins Gesicht kannte ich ehrlich gesagt noch gar nicht. Hört sich ja ziemlich interessant an. Aber nachdem man das durch hat, ist man bestimmt erst mal ein paar Tage depri, oder? :)

  • http://doms-blog.de/ Dominik

    Also bei mir ist es irgendwie verbotene Rhetorik. Das sind halt so kleine Tricks zur Manipulation, um Dinge einfacher zu erreichen. In letzter Zeit erwischte ich mich ziemlich oft dabei, in diese Trickkiste zu greifen.
    Sehr empfehlenswert!

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    lol :) Verbotene Rhetorik kannte ich noch gar nicht :) Die Amazon Bewertungen sind ja nicht so überzeugend :) aber werde beim nächsten Besuch der Buchhandlung auf jeden Fall mal reinschauen :)

  • Sergej

    Ich habe zwar in meinem Leben nicht besonders viele Bücher gelesen aber das Buch „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque, hat mich in sofern stark geprägt da es
    mir ein Stückchen mehr klar gemacht hat wie Schlimm der 2. Weltkreig doch war
    und das wir so ein Szenario auf jeden Fall ein weiteres Mal um jeden Preis vermeiden müssen.

  • http://twitter.com/Cara84ger Cara84

    Mich hat gar kein Buch geprägt. Ich weiß auch genau warum. Weil ich bisher nur Romane in Richtung Horror/Krimi gelesen habe. Also zum Glück hat mich davon nichts geprägt, sonst wäre ich ein Serienkiller geworden xD 😉

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hi Sergej! Vielen Dank für deinen Kommentar! Im Westen nichts neues habe ich nur als Film gesehen. War dort auch schon ziemlich beeindruckt!

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Na dann haben wir ja noch mal Glück gehabt :)

  • http://danielasgedanken.blogspot.com/ Daniela

    Hallo!
    Ich habe durch die Bücher John Irvings eine Menge über den indischen Teil meiner Familie gelernt. Vor allem „Zirkuskind“ und „Harun und das Meer der Geschichten“ (vor allem letzteres) gaben mir eine gute Einweisung in die indische Denkweise.

  • Sergej

    Das Buch kann ich nur empfehlen.
    Man sagt ja immer das Buch ist besser als der Film
    wenn das in deisem Fall auch so ist wirst du bestimmt begeistert sein !

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hi Daniela! Vielen Dank für deinen Kommentar! Von John Irving habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht so viel gelesen! Aber jetzt werde ich mir mal Zirkuskind auf die to read Liste setzen :)

  • http://danielasgedanken.blogspot.com/ Daniela

    Das kommt davon, wenn man zu schnell auf „abschicken“ klickt. „Harun und das Meer der Geschichten“ ist natürlich von Salman Rushdie.
    Irving und er sind sich beide sehr ähnlich, „schwafeln“ teilweise sehr viel. Wenn man das worüber sie sich da auslassen irgendwie kennt (sehr oft Szenen aus dem Leben in Bombay) macht es sicherlich Spaß, andere Leser könnte es ermüden 😉

  • http://twitter.com/Magnitus85 Martin

    Besonders geprägt hat mich „1984“ von George Orwell – Erstveröffentlichung 1949.
    Ich habe während des Abi das Buch behandelt, aber nur den Film gesehen und im vergagenenen Jahr als Englischtraining das Buch gelesen.
    Aus mehreren Gründen kann ich das Buch empfehlen, vorallem gegenüber dem Film. Die Erzählweise ist so detailliert und fesselt, dass sich der Leser sehr genau in die Vorstellung, Orwells einer vorallem mit alles-unterdrückenden und -beherschenden Diktatur 40 Jahre in SEINER Zukunft, hineinversetzen kann.
    „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft“
    Außerdem ist der bezug zu aktuellen Themen wie Internetzensur, Nackscannern ect. erschreckend. Faszinierend ist auch, wie klar Orwell die technischen Fortschritte und Möglichkeiten beschrieben hat und wie wahr seine Vorhersagen/Befürchtungen heute schon geworden sind.

  • http://www.toheselue-blog.com/ toheselue

    Hatte auch so eine Verschenkaktion auf Twitter und meinem Blog gemacht (http://www.blog.toheselue.com), aber irgendwie wollte fast keiner was.
    dafür ist mein Blog wohl zu unbekannt. Schade.

    Eines der Bücher, das mich sehr stark geprägt hat, ist „Mitten ins Gesicht“ von Kluun. Die Geschichte eines niederländischen Pärchens. Sie ist an Krebs erkrankt, und ihr Mann schildert aus seiner Sicht das letzte Jahr bis zu ihrem Tod. Das ganze ist sehr schonungslos und echt geschrieben, und jeder, der einen Menschen an diese Krankheit verloren hat, wird sich darin wiederfinden.

  • http://twitter.com/Magnitus85 Martin

    <Klugscheisser_EIN> Da gings aber um den 1. Weltkrieg <Klugscheisser_AUS>

    Das Buch ist wirklich gut. Im Film gibt es halt viele Szenen in denen lange kein Wort gesprochen wird ( vorallem Kampfszenen ). Das macht den Film etwas langweilig, wo im Buch in sehr bildlicher und fesselnder Sprache beschrieben wird.

  • Sergej

    Ich habe zwar in meinem Leben nicht besonders viele Bücher gelesen aber das Buch „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque, hat mich in sofern stark geprägt da es
    mir ein Stückchen mehr klar gemacht hat wie Schlimm der 2. Weltkreig doch war
    und das wir so ein Szenario auf jeden Fall ein weiteres Mal um jeden Preis vermeiden müssen.

  • http://twitter.com/Cara84ger Cara84

    Mich hat gar kein Buch geprägt. Ich weiß auch genau warum. Weil ich bisher nur Romane in Richtung Horror/Krimi gelesen habe. Also zum Glück hat mich davon nichts geprägt, sonst wäre ich ein Serienkiller geworden xD 😉

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hi Sergej! Vielen Dank für deinen Kommentar! Im Westen nichts neues habe ich nur als Film gesehen. War dort auch schon ziemlich beeindruckt!

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Na dann haben wir ja noch mal Glück gehabt :)

  • http://danielasgedanken.blogspot.com/ Daniela

    Hallo!
    Ich habe durch die Bücher John Irvings eine Menge über den indischen Teil meiner Familie gelernt. Vor allem „Zirkuskind“ und „Harun und das Meer der Geschichten“ (vor allem letzteres) gaben mir eine gute Einweisung in die indische Denkweise.

  • Sergej

    Das Buch kann ich nur empfehlen.
    Man sagt ja immer das Buch ist besser als der Film
    wenn das in deisem Fall auch so ist wirst du bestimmt begeistert sein !

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hi Daniela! Vielen Dank für deinen Kommentar! Von John Irving habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht so viel gelesen! Aber jetzt werde ich mir mal Zirkuskind auf die to read Liste setzen :)

  • http://danielasgedanken.blogspot.com/ Daniela

    Das kommt davon, wenn man zu schnell auf „abschicken“ klickt. „Harun und das Meer der Geschichten“ ist natürlich von Salman Rushdie.
    Irving und er sind sich beide sehr ähnlich, „schwafeln“ teilweise sehr viel. Wenn man das worüber sie sich da auslassen irgendwie kennt (sehr oft Szenen aus dem Leben in Bombay) macht es sicherlich Spaß, andere Leser könnte es ermüden 😉

  • http://twitter.com/Magnitus85 Martin

    Besonders geprägt hat mich „1984“ von George Orwell – Erstveröffentlichung 1949.
    Ich habe während des Abi das Buch behandelt, aber nur den Film gesehen und im vergagenenen Jahr als Englischtraining das Buch gelesen.
    Aus mehreren Gründen kann ich das Buch empfehlen, vorallem gegenüber dem Film. Die Erzählweise ist so detailliert und fesselnd, dass sich der Leser sehr genau in die Vorstellung, Orwells, einer alles-unterdrückenden und -beherschenden Diktatur 40 Jahre in SEINER Zukunft, hineinversetzen kann. Passendes Zitat:
    „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft“ => I
    Außerdem ist der bezug zu aktuellen Themen wie Internetzensur, Nackscannern ect. erschreckend. Faszinierend ist auch, wie klar Orwell die technischen Fortschritte und Möglichkeiten beschrieben hat und wie wahr seine Vorhersagen/Befürchtungen heute schon geworden sind.

  • http://www.toheselue-blog.com/ toheselue

    Hatte auch so eine Verschenkaktion auf Twitter und meinem Blog gemacht (http://www.blog.toheselue.com), aber irgendwie wollte fast keiner was.
    dafür ist mein Blog wohl zu unbekannt. Schade.

    Eines der Bücher, das mich sehr stark geprägt hat, ist „Mitten ins Gesicht“ von Kluun. Die Geschichte eines niederländischen Pärchens. Sie ist an Krebs erkrankt, und ihr Mann schildert aus seiner Sicht das letzte Jahr bis zu ihrem Tod. Das ganze ist sehr schonungslos und echt geschrieben, und jeder, der einen Menschen an diese Krankheit verloren hat, wird sich darin wiederfinden.

  • http://twitter.com/Magnitus85 Martin

    <Klugscheisser_EIN> Da gings aber um den 1. Weltkrieg <Klugscheisser_AUS>

    Das Buch ist wirklich gut. Im Film gibt es halt viele Szenen in denen lange kein Wort gesprochen wird ( vorallem Kampfszenen ). Das macht den Film etwas langweilig, wo im Buch in sehr bildlicher und fesselnder Sprache beschrieben wird.

  • http://twitter.com/neisseria neisseria

    „Der Zahir“ von Paulo Coelho. Das ist so eine herrlich schöne Geschichte vom Finden und Verlieren der Liebe, vom Klammern an Erinnerungen und Hoffnungen. Alles in Coelho-üblich verpackten Gedankenspielen – Wenn man sich dann selbst im Buch wiederfindet, dann prägt es umso mehr. Hab es dann außerdem auch an eine besondere Person verschenkt… Für mich eines der besten und prägensten Bücher, die ich je gelesen hab.

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Der Zahir habe ich auch noch nicht gelesen. Von Paulo Coelho habe ich bisher auch nur Der Alchimist gelesen. Hat mir wohl gefallen. Aber bei deiner Begeisterung muss ich mir Der Zahir nochmal genauer ansehen :)

  • http://twitter.com/neisseria neisseria

    „Der Zahir“ von Paulo Coelho. Das ist so eine herrlich schöne Geschichte vom Finden und Verlieren der Liebe, vom Klammern an Erinnerungen und Hoffnungen. Alles in Coelho-üblich verpackten Gedankenspielen – Wenn man sich dann selbst im Buch wiederfindet, dann prägt es umso mehr. Hab es dann außerdem auch an eine besondere Person verschenkt… Für mich eines der besten und prägensten Bücher, die ich je gelesen hab.

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Der Zahir habe ich auch noch nicht gelesen. Von Paulo Coelho habe ich bisher auch nur Der Alchimist gelesen. Hat mir wohl gefallen. Aber bei deiner Begeisterung muss ich mir Der Zahir nochmal genauer ansehen :)

  • Nadine

    also ich

  • Angel

    mich hat „wir kinder vom bahnhofzoo“ ziemlich geprägt. wieso? weil ich selber drogenabhängig war. Als das buch erschienen ist, hab ich es geschenkt bekommen und begonnen zu lesen… ich hatte mitleid mit Christiane F. obwohl ich genau an der gleichen Stelle war wie sie. Dank ihr fand ich zu mir selber und hab kurze Zeit später nen entzug gemacht und bin seit jaaaahren clean… danke christiane F., dass du dich bereit erklärt hast, diese buch über dich schreiben zu lassen, das war meine rettung!

  • Angel

    mich hat „wir kinder vom bahnhofzoo“ ziemlich geprägt. wieso? weil ich selber drogenabhängig war. Als das buch erschienen ist, hab ich es geschenkt bekommen und begonnen zu lesen… ich hatte mitleid mit Christiane F. obwohl ich genau an der gleichen Stelle war wie sie. Dank ihr fand ich zu mir selber und hab kurze Zeit später nen entzug gemacht und bin seit jaaaahren clean… danke christiane F., dass du dich bereit erklärt hast, diese buch über dich schreiben zu lassen, das war meine rettung!

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hi Angel! Vielen Dank für deinen Kommentar zum Buch Wir Kinder vom Bahnhof Zoo.

    Das muss ja echt eine superharte Zeit gewesen sein! Freut mich, dass du es durch Entzug und Lektüren wie diese geschafft hast, nicht mehr rückfällig zu werden! Respekt!

  • http://hapesblog.wordpress.com/ hape

    Ein einzelnes das mich mehr als alle anderen geprägt hat, fällt mir jetzt nicht unbedingt ein, aber ich fand Klebstoff von Irvine Welsh klasse und bewegend. Trainspotting ist natürlich auch genial, vielleicht auch besser, aber da hats das etwas kaputt gemacht, dass ich das Buch gelesen hab, nachdem ich den Film gesehen hab, und dann fällt es mir beim Lesen schwer, nicht an den Film zu denken und ständig zu vergleichen.

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hey hape. Danke für deinen Kommentar. Klebstoff von Irivine Welsh kannte ich noch gar nicht, aber Trainspotting ist echt cool :)

  • http://hapesblog.wordpress.com/ hape

    Ein einzelnes das mich mehr als alle anderen geprägt hat, fällt mir jetzt nicht unbedingt ein, aber ich fand Klebstoff von Irvine Welsh klasse und bewegend. Trainspotting ist natürlich auch genial, vielleicht auch besser, aber da hats das etwas kaputt gemacht, dass ich das Buch gelesen hab, nachdem ich den Film gesehen hab, und dann fällt es mir beim Lesen schwer, nicht an den Film zu denken und ständig zu vergleichen.

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Hey hape. Danke für deinen Kommentar. Klebstoff von Irivine Welsh kannte ich noch gar nicht, aber Trainspotting ist echt cool :)

  • Sergej

    ups 😀 sorry xD

  • http://www.bloggezwitscher.de germanstudent

    Vielen Dank für eure Teilnahme! neisseria hat das Buch gewonnen! Herzlichen Glückwunsch!

  • Pingback: Roger Willemsen – Gute Tage: Begegnungen mit Menschen und Orten zu verschenken()

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: