Tolle Fotovideos aus der Wolke: Animoto

21. November 2009

in web 2.0 Tools

Meine digitalen Fotos von Flickr als Animoto Video

Seitdem es die Digitalkameras gibt und massig Speicherplatz zur Verfügung steht, lassen immer weniger Menschen ihre Fotos entwickeln.

Durch das Internet, ist es möglich geworden, Bilder auf Fotosharingseiten wie Flickr oder SmugMug hochzuladen und mit Freunden digital zu teilen.

One step further: Video

Wer aber noch einen Schritt weitergehen möchte, kann anstatt einem digitalen Fotoalbum auch ein Video der Lieblingsfotos oder zu einem Ereignis erstellen.

Entweder man macht dies mit Desktopprogrammen oder lässt es gleich in der Cloud mit einem Dienst wie Animoto machen.

30 Sekunden free – Danach kostet’s

Im Gegensatz zu einigen Desktopprogrammen ist Animoto nicht kostenlos. Lediglich 30 Sekunden-Videos können mit einem “free Account” erstellt werden.

animoto-video-typ-aussuchen

Wer längere Videos bis zu 10 Minuten erstellen möchte, kann sich für momentan $30 (~21€) einen All-Access Pass zulegen, mit dem man beliebig viele Videos erstellen kann.

Für richtig professionelle Ansprüche, gibt es auch noch einen Business Account für $249 (~168€) pro Jahr oder $99 (~67€) für 3 Monate mit dem beliebig viele Videos in DVD Qualität erstellt werden können und am Ende nicht das Animoto Branding gezeigt wird. Zudem ist es möglich zwischen 500 kommerziell lizensierten Songtiteln zu wählen.

In der Regel, müsste aber für den Privatanwender, der All-Access Pass mehr als ausreichen.

Nur Fotografen oder ähnliche Berufsgruppen, sollten sich über den Business Account Gedanken machen um z.B. ihren Kunden als Bonus eine Video-DVD zu ihren Fotos dazuzulegen.

Meine Erfahrung: Videos machen Eindruck

animoto-videos-eindruck

Ich bin nun schon seit knapp 1 1/2 Jahren All-Access Kunde bei Animoto und habe dort einige Videos erstellt.

Fertige Animoto Videos sehen richtig professionell aus und die entwickelten Familienvideos haben bei meiner Verwandtschaft richtig Eindruck gemacht.

Wie die Fotos gezeigt werden, richtet sich bei Animoto auch nach der gewählten Musik.

animoto-videos

Es ist möglich eigene mp3s hochzuladen oder aber aus der recht großen Animoto Musikbibliothek, deren Inhalt der Creativ Commons Lizenz unterliegt, zu wählen.

animoto-flickr-facebook-smugmug-picasa-photobucket

Die Fotos können entweder direkt vom Rechner hochgeladen werden oder aber automatisch, nach Eingabe der Logindaten, von diversen Photo Sharing Seiten schnell geladen werden.

animoto-fotoauswahl

Anschließend können die Bilder beliebig angeordnet, dupliziert oder mit Text versehen werden.

animoto-renderin

Nachdem alles eingestellt wurde, muss man nur noch warten, bis die Animoto Server das Video gerendet haben. Der eigene Rechner muss dazu nicht mehr eingeschaltet sein.

Genau das macht Animoto so toll. Sogar mit einem sehr alten Rechner können so sehr schnell qualitativ hochwertige Videos erstellt werden. Mittlerweile ist es sogar möglich auch eigene Videos in den Slideshows einzubinden.

HD kostet extra

animoto-high-quality-videos

Wer sich für den All-Access Pass entscheidet, sollte aber wissen, dass ein Video in hoher Qualität (HD) immer noch $5 (~3,47€) extra kostet. Allerdings kann man beliebig viele Videos in Standard-Qualität mit dem All-Access Pass erstellen.

Wer beabsichtigt sehr viele Videos in HD Qualität zu erstellen, sollte überlegen direkt den Business Account zu wählen. Dies lohnt sich aber erst ab ca. 50 HD Videos im Jahr.

Fazit Animoto

Animoto ist ein toller Dienst um eindrucksvolle Videos von eigenen Fotos und Videos zu erstellen. Der Preis ist recht hoch aber für das Ergebnis durchaus gerechtfertigt.

Wie schon oben eingebunden hier das Resultat mit Fotos aus meinem Flickr Foto Stream

  • Pingback: #frageum9 Weihnachsbäume()

  • http://www.facebook.com/people/Mariusz-Skulski/100000542419273 Mariusz Skulski

    Sehr schöner Beitrag. Ich experimentiere auch schon herum und finde animoto einfach ein Klasse Tool! Gibt es den All-Access Pass eigentlich noch? Gruß Marek aus Leipzig

  • Stella Tambrani

    Wirklich toller Artikel. Für Freunde von Animoto könnte http://www.movinary.de interessant werden. Hier würde sich ein weiterer Bericht anbieten.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: