TechCrunch Volontär berichtete über Startups im Tausch gegen MacBooks & Co.

7. Februar 2010

in BlogGezwitscher

techcrunch-logoTechCrunch ist einer der größten US Technik Blogs, auf dem täglich über neue Entwicklungen in der web 2.0 Welt berichtet wird.

Ein Artikel dort, über ein Startup oder ein bereits bestehendes web 2.0 Unternehmen, kann diesem tausende Neuanmeldungen und viel Aufmerksamkeit verschaffen.

Vor einigen Tagen hat Michael Arrington, der Gründer von TechCrunch einige, ehrliche Worte zu den Machenschaften des minderjährigen Volontärs Daniel verfasst, welcher anscheinend für TechCrunch Artikel hochwertige Computerhardware entgegengenommen hat.


Wer ist Daniel Brusilovsky? Junger Technikenthusiast

Daniel Brusilovsky ist bereits mit 14 Jahren durch ein Video mit Robert Scoble, einem sehr bekannten Blogger aus den Staaten, bekannt geworden.

Damals nahm er regelmäßig den Apple Universe Podcast auf, in dem er überwiegend über neue Apple Produkte berichtete, ohne aber selbst auch nur eins davon zu besitzen.

Hier das Video vom August 2007, welches ihn in der Technik-Gemeinde etwas bekannter machte:

Inspirational Teenager

 

TechCruch Artikel gegen MacBook Air

Daniel ist mittlerweile 17, hat einige Zeit bei QIK gearbeitet und veröffentlichte sporadisch Artikel auf TechCrunch.

Nun hat sich wohl herausgestellt, dass Daniel für einen TechCrunch Artikel nicht nur einmal ein Entgelt in Form von Computerhardware verlangt hat.

Zum Schluss soll es wohl ein MacBook Air im Wert von ungefähr 1400-1700€ gewesen sein.

TechCrunch entlässt Daniel und löscht all seine Artikel

Da Daniel noch minderjährig ist, entschloss sich TechCrunch auf anraten eines Anwalts, vorerst den Namen des Volontärs nicht preiszugeben.

Doch da dieser, halbwegs offen auf seinem Blog über das Thema diskutierte, ist der Übeltäter mittlerweile bekannt.

Obwohl wahrscheinlich nicht für alle Artikel von Daniel ein Entgelt in Form von Computer-Hardware gezahlt wurde, entschloss sich Michael Arrington für die Lösung aller von ihm verfasster Blogposts.

Außerdem arbeitet Daniel natürlich nicht mehr für TechCruch.

Ethik auch für Blogger?

Viele Technik Blogger sind nicht durch eine Journalistenschule gegangen und haben sich deswegen nicht professionell mit dem Thema Ethik im Netz auseinandergesetzt.

Ich denke, es ist auf jeden Fall eine Grenze überschritten worden, wenn technische Gerätschaften im Wert von über 1000€ für einen Artikel entgegengenommen werden.

Aber egal was man macht: Eine offene Kommunikation mit den Lesern sollte sich jeder Blogger zu Herzen nehmen.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: