Google “Social Search” für die Massen

26. Oktober 2009

in Google

Google hat soeben bekanntgegeben, dass die experimentelle Suche “Social Search” ab sofort für alle nutzbar ist.

Die neue, “soziale Suche” bindet eingeloggte Google Nutzer, neben den normalen Suchergebnissen auch Sozial-Ergebnisse ein, welche aus diversen Quellen zusammengetragen werden.

Beispiel: Du suchst nach Südafrika und findest neben den normalen Ergebnissen auch noch ein Link zu einem Südafrika Foto deines Flickr Kontaktes und ein Tweet über Südafrika eines “Verfolgten” bei Twitter

Bisher funktioniert Social Search aber nur bei der englischsprachigen Suche.

Google Social Search aktivieren

google social search labs

Damit Google Social Search funktioniert, muss es erst in den Google Labs unter Experimental Search aktiviert werden.

Testsuche: “Blognetz”

google social search anzeige

Bei meiner Testsuche nach “Blognetz” wurden erst mal die normalen Ergebnisse angezeigt. Doch ganz unten befindet sich dann ein Link zu Knuts Blog, mit dem ich auch via Twitter und Google Talk verbunden bin.

Eine etwas detaillierte Ansicht ist auch durch den Klick auf “Results from people in your social circle for ‘suchwort’” zu sehen.

google social search verbindungen

google social search anzeige pfeile

Welche Quellen werden herangezogen?

Ganz wesentlich für die Ausgabe von Inhalten bei Social Search sind die im Google Profil angegebenen Blogs und Social Networks einer Person und die Google Dienste an sich.

Wie oben schon zu sehen, werden die Blogposts all derer angezeigt, die ich bei Google Talk als Chatpartner hinzugefügt habe.

Auch im Google Reader abonnierte Blogs erscheinen in den Social Search Ergebnissen. Welche nun genau angezeigt werden, hängt davon ab, welche Informationen der Kontakt in seinem Google Profil hinterlegt hat.

mein google profil

Beispiel: Jemand der mit mir über Twitter, FriendFeed, Google Talk oder Google Reader befreundet ist, wird bei einer Social Search Suche unter Umständen auch Inhalte der Seiten sehen, die ich in meinem Google Profil hinterlegt habe, wenn dort über den entsprechenden Suchbegriff geschrieben wurde.

Es ist sogar so, dass Freundesfreunde (von sozialen Netzwerken) herangezogen werden, um die Social Search Ergebnisse auszugeben.

Wer das nicht möchte, verlinkt seine Seiten und Profile nicht oder erstellt erst gar kein Google Profil.

Fazit

Zwar ist Google Search auf den ersten Blick nicht das Killer Feature schlechthin, aber ich kann mir schon vorstellen, dass speziell aufs eigene, soziale Netzwerk zugeschnittene Suchergebnisse recht praktisch sein können.

Vielleicht entdeckt man so sogar Texte und Medien von Freunden und Bekannten, die man sonst eventuell gar nicht gesehen hätte.

Anbei noch eine offizielle Erklärung des Google Mitarbeiters Matt Cutts

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: