Google China: Keine Zensur mehr, kompletter Rückzug wird erwogen

13. Januar 2010

in Google

chinese-internet-cafe
Bild: TimYang.net | Lizenz

Gestern gab Google bekannt, aufgrund von Verletzung der Meinungsfreiheit und diversen Hackerangriffen, eventuell einen Rückzug aus dem größten, wachsenden Internet-Markt China zu erwägen.

Zudem entschied Google, in Zukunft keine Suchergebnisse mehr auf google.cn zu filtern, wie es bisher der Fall war.


Auslöser: Hackerangriffe aus China

google-china-hacker
Bild: altemark | Lizenz

Laut Google Aussagen wurden im Dezember 2009 ausgeklügelte Hackerattacken auf Google Infrastruktur entdeckt, die unter anderem zum Ziel hatten, vertrauliche Programminformationen zu stehlen.

Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus: Nicht nur Google ist betroffen, sondern viele, weitere Seiten im Finanz-, Technologie-, Medien- und Chemiesektor waren Ziel der Angriffe.

Diese Unternehmen bzw. deren Webseitenbetreiben werden von Google momentan über den Stand der Ermittlungen informiert.

Weiteres Ziel der Angriffe:
Google Mail Konten von chinesischen Menschenrechtsaktivisten

china-menschenrechte-protest
Bild: Quelle: futureatlas.com | Lizenz

Primäres Ziel der Angriffe waren anscheinend Google Mail (Gmail) Konten von chinesischen Menschenrechtsaktivisten.

Diese Angriffe waren aber laut Google nur wenig erfolgreich. Es konnte “nur” auf zwei Accounts zugegriffen werden, bei denen lediglich die Betreffzeilen, nicht aber der Inhalt der E-Mail abgerufen werden konnte.

Gleichzeitig stellte man aber auch den regelmäßigen Zugriff auf Google Mail Konten von Menschenrechtsaktivisten weltweit seitens Dritter fest. Wahrscheinlich wurde der Zugang durch gezielte Phishing-Attacken ermöglicht, gegen die auch Google nur begrenzt etwas unternehmen kann.

Google ist nicht mehr bereit Suchergebnisse in China zu filtern

google-china-zensur
Bild: Youssef Hanna | Lizenz

Von offizieller Google Seite heißt es

These attacks and the surveillance they have uncovered–combined with the attempts over the past year to further limit free speech on the web–have led us to conclude that we should review the feasibility of our business operations in China. We have decided we are no longer willing to continue censoring our results on Google.cn, […] We recognize that this may well mean having to shut down Google.cn, and potentially our offices in China.
Quelle

frei übersetzt

Diese Attacken und das Maß an Überwachung, welches aufgedeckt wurde, zusammen mit den Versuchen im letzten Jahr, Redefreiheit im Internet weiter zu limitieren, haben uns dazu bewogen, die Realisierbarkeit unseres Geschäftsbetriebs in China zu überdenken.
Wir haben beschlossen, keine weitere Suchergebnisse auf Google.cn zu zensieren, […] Wir wissen, dass dies bedeuten kann, dass wir Google.cn und unsere Büros in China schließen müssen.

Meinung

Der Entschluss von Google, eventuell sogar den kompletten Geschäftsbetrieb in China aufzugeben, ist sehr mutig.
Allein schon deswegen, weil zu erwarten ist, dass durch die ~250 Millionen, chinesischen Internetnutzer und deren Suchvolumen recht viel Profit zu machen ist.

Es wäre wünschenswert, wenn andere große Firmen und Suchmaschinenbetreiber wie Yahoo, Microsoft und Baidu dem Beispiel Google folgen würden.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: